DESIGN and Publishing
<i>Rolf's Blog<i/>
<i>Rolf's Blog<i/>
  • © 2021 Rolf Moser 0

Rolf's Blog

Freiheit versus Sicherheit: Überwachungskameras in Baden

Überwachungskameras
Wussten sie das? Im Moment sind 293 fest installierte Überwachungs-Kameras auf dem Stadtgebiet von Baden im Einsatz.

Die Zahl der Überwachungskameras weltweit ist immens gewachsen. Wie viele von uns werden also beobachtet? Bevor wir diese Frage beantworten, werfen wir einen Blick auf die Geschichte der Überwachungskamera.
Überwachungskameras gibt es seit mehr als einem halben Jahrhundert. Die ersten Kameras wurde 1941 eingeführt, um die Ein- und Ausgänge von Militärstützpunkten während des Zweiten Weltkriegs zu überwachen. 1954 wurden Kameras erstmals eingesetzt, um der Polizei bei der Verbrechensbekämpfung zu helfen. Im Laufe der Zeit wurden sie immer häufiger, aber erst Ende der 1990er Jahre wurden sie sowohl von Privatpersonen als auch von Unternehmen verbreitet eingesetzt, um Eigentum zu überwachen und Kriminelle abzuschrecken und zu identifizieren.

Das Einsetzen von Überwachungs-Kameras ist ein umstrittenes Thema. Der Einsatz von Kameras steht im Zusammenhang mit der Idee des "
Überwachungskapitalismus" stark in der Kritik. In den letzten Jahren standen China und Indien ganz oben auf der Liste der Installationsdichte von Überwachungs-Kameras. Aber auch in Städte wie London ist kaum ein Schritt möglich, ohne das dieser aufgezeichnet wird. Umfassende Informationen findet man auf dieser Web-Site von Surfshark

In der Stadt Baden werden auch viel Überwachungskameras eingesetzt. Insgesamt sind es im Moment 293 fest installierte Kameras auf dem Stadtgebiet von Baden und zusätzlich 4 mobile Geräte die situativ eingesetzt werden. Dies ergibt eine Dichte von 15.2 Kameras pro 1000 Einwohner, welches einen relativ hohen Wert darstellt. Zum Vergleich: Moskau kommt zum Beispiel auf 15.4 Kameras pro 1000 Einwohner.
Die Stadt Baden gibt jedoch transparent Auskunft über die Standorte und Anzahl der Kameras und publiziert dies auch in einem zugänglichen
Dokument.
© 2021 Rolf Moser